IT-Sicherheit kommt im Vorstand nicht vor

Schlechte Noten für Deutsche Unternehmen

In keinem deutschen DAX- oder MDAX-Unternehmen findet sich ein Vorstandsmitglied, das ausschließlich für die Bereiche Informationstechnologie oder Sicherheit verantwortlich ist. Dabei sind Digitalisierung und Cyber-Kriminalität Themen, denen sich gerade internationale Konzerne heute nicht mehr verschließen können. Dies hat eine aktuelle Studie der auf IT-Sicherheit spezialisierten Bonner Unternehmensberatung Comma Management Consulting ergeben, einem Geschäftsbereich der Comma Soft AG.

Gerade einmal die Hälfte der im DAX notierten Unternehmen weisen auf ihrer Internet-Seite das Thema IT einem Vorstandsmitglied mit einem anderen Hauptverantwortungsbereich zu, im MDAX sind dies noch weniger: 20 von 50 Firmen. Vier von 30 DAX-Konzernen benennen öffentlich einen Vorstand, der auch für das Thema Sicherheit verantwortlich ist, im MDAX machen dies gerade einmal sechs Prozent aus. "Firmenchefs kommen heute nahezu täglich in Kontakt mit der Digitalisierung der Prozesse und Produkte ihres Unternehmens und den sich damit eröffnenden Einfallstoren für Cyber-Piraten", sagt Jörg Asma, Managing Director von Comma Management Consulting für Sicherheit. "Umso erstaunlicher ist es, dass es diese mittlerweile den Alltag dominierenden Themen bisher nicht mit einem eigenen Ressort in den Vorstand geschafft haben."

Letzte Änderung: Donnerstag, 08.10.2015 17:12 Uhr